KLEINTIERPRAXIS DVM H. JASSMANN

ERLKÖNIGWEG 11, 04277 LEIPZIG

TELEFON: 0341 / 8610126

AKTUELLES


 

 

 

 


Tierarzt-Kooperationstraining für Hunde

 

 

 

 

Was "Tierarzt-Kooperationstraining" ist:
Sie bauen Handgriffe aus der Tierarztpraxis in Ihr tägliches Beschäftigungsprogramm ein.

Vorteile:
Ihr Hund ist mit einigen Behandlungen vorab vertraut und
- hat weniger Stress beim Tierarzt
- lässt sich (auch im Notfall) gut versorgen
- Sie behalten die Gesundheit Ihres Hundes im Blick
- das Training macht Spaß und stärkt das Vertrauen zwischen Ihnen beiden
- Sie erweitern Ihr tägliches Beschäftigungsprogramm.

Wie geht's:
- Üben Sie in ganz kleinen Schritten und mit mehreren Wiederholungen
- Geben Sie leckere Belohnungen und bringen Sie Geduld mit

Übungen:
- Hochheben und Abstellen auf einen Tisch
- Berührungen z.B. an Ohren, Pfoten, am und im Maul, an Zitzen und Gesäugeleiste/Hoden
- Handgriffe aus der tierärztlichen Behandlung, z.B. in Ohren und Augen schauen, Temperatur messen, Zähne kontrollieren, Analdrüsen prüfen, wiegen
- Hilfsmittel akzeptieren, z.B. Maulkorb oder Halskragen tragen

... Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf!

- Quelle: Team.konkret, 1 2019 -

 


 

 

 

 


Fütterung von Kaninchen und Meerschweinchen

 

 

 

 

 

 

Häufig erleben wir bei Heimtieren Verdauungs-, Zahn- oder Gewichtsprobleme - aber es gibt eine gute Neuigkeit: Diese lassen sich meist durch die richtige Fütterung vermeiden!

 

Die optimale Fütterung orientiert sich an dem, was Wildkaninchen fressen: Gras, Gras, Gras (oder qualitativ hochwertiges Heu) und frische Kräuter. Es sollte auch immer frisches Nagematerial zur Verfügung stehen, z.B. Zweige von Obstbäumen.

 

Bei der Fütterung von Gemüse gilt: Regelmäßig, mehrere Sorten gleichzeitig und immer frisch anbieten! Kaninchen sollten nicht zu viel Gemüse bekommen, Meerschweinchen vertragen um einiges mehr. Obst bitte nur in sehr kleinen Mengen als Leckerli geben!

 

Auch wenn es in allen Zooläden als "Heimtierfutter" angeboten wird: Kraftfutter, Pellets, Leckerbissen, Erbsflocken, etc. braucht Ihr Tier nicht - diese Futtermittel enthalten zu viel Energie und zu wenig Rohfaser, wodurch der Zahnabrieb ungenügend stattfindet, die Verdauung gestört wird und Fettleibigkeit sowie Langeweile entstehen.

Falls der Verzicht für Sie undenkbar ist: Bitte nur in sehr kleinen Mengen als Leckerli anbieten (z.B. höchstens eine Erbsflocke pro Tag).

 

Falls Sie die Fütterung Ihres Heimtiers umstellen möchten, gehen Sie dabei bitte vorsichtig vor: Eine Futterumstellung darf immer nur sehr langsam über mehrere Wochen erfolgen. Neue Futtermittel können Sie zunächst in sehr kleinen Portionen untermischen und die Menge dann allmählich steigern; Trockenfutter nur langsam reduzieren.

 

Falls Sie Fragen haben oder Unterstützung brauchen, sprechen Sie uns gerne an!

Liebe Grüße Ihr Praxisteam

 

Bildquelle (Löffeltreff), Textquelle (Dr. Jutta Hein)

 






HOMÖOPATHIE

AKUPUNKTUR

PHYSIOTHERAPIE

 

 

 

 

Wünschen Sie alternative Heilmethoden, dann finden Sie bei uns die richtige Ansprechpartnerin. Tierheilpraktikerin Brigitte Berger ist schon seit einigen Jahren in unserem Praxisteam für naturheilkundliche Therapien zuständig. Wir bieten an:

 

- Akupunktur bei Störungen des Bewegungsapparates
- homöopathische Behandlungen bei akuten + chronischen Erkrankungen
- Behandlung psychischer Störungen
- Physiotherapie
- Tumortherapie

 

Gerne beraten wir Sie persönlich über individuelle Therapiemöglichkeiten für Ihr Tier.
Terminvereinbarung in unserer Praxis: 0341/8610126.
Weitere Infos unter: www.tierheilpraktikerin-in-leipzig.de/.







KEINE TIERE UNTERM WEIHNACHTSBAUM!










Inzwischen ist die Zeit nach Weihnachten fast schon so hektisch wie davor: Ohne Gewissensbisse wird umgetauscht was nicht gefällt. Dies gilt, wie die Erfahrung zeigt, zunehmend auch für Tiere. Die lieb gemeinten „Geschenke“ landen dann oft im Tierheim, wenn sie beginnen Arbeit zu machen. Nicht nur Fütterung und Pflege, sondern auch Urlaubsbetreuung und medizinische Versorgung sind mit Zeit und vor allem Kosten verbunden, welche vorher oft nicht bedacht werden.
Wir empfehlen, sich vor der Anschaffung eines Tieres intensiv Gedanken zu machen, ob die dauerhafte Haltung des neuen meist pflegeintensiven Familienmitgliedes gewährleistet werden kann.
Eine schöne Weihnachtszeit wünscht Ihre Tierarztpraxis!


 

 

 

 

ACHTUNG ZECKENALARM

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem milden Winter erwartet uns in diesem Jahr eine Zeckenplage. Die von den Zecken übertragbaren Erreger können schwere Krankheiten bei Hunden und Menschen hervorrufen. Beispiele dafür sind die Hundemalaria, die Borreliose und die Gehirnhautentzündung. In diesem Jahr wurden erstmals auch in Sachsen Risikogebiete für durch Zecken übertragbare Krankheiten festgesetzt. Deshalb ist ein Schutz vor den blutsaugenden Parasiten äußerst wichtig. Unsere Praxis bittet alle Kunden ihre Tiere mit den entsprechenden Zeckenschutz-Präparaten zu behandeln. Diese verteilen sich gleichmäßig über die Haut und bilden einen wasserfesten Schutz.

Gerne beraten wir Sie über die ideale Zeckenvorsorge für ihr Tier.
Liebe Grüße Ihr Praxisteam


 

 

 

 

 

 

HILFE MICH TRIFFT DER SCHLAG- Hunde im Auto

 

 

 

 

 

 

 

Sowohl Menschen als auch Tiere lieben den Sommer - Sonne, Wasser und Wärme. Doch immer noch wird diese Hitze vielen Hunden zum Verhängnis - besonders im Auto.
Jedes Jahr wieder werden unsere vierbeinigen Freunde für mehrere Minuten bis Stunden im Fahrzeug gelassen. Selbst bei geöffneten Fenstern kann sich dieses innerhalb weniger Minuten auf bis zu 70°C aufheizen und ist damit eine Lebensgefahr für jeden Hund. Auch ein Schattenparkplatz, „nur mal kurz“ oder ein nasser Hund sind kein ausreichender Schutz. Oft wird die ansteigende Temperatur unterschätzt und die Unwissenheit oder Gedankenlosigkeit vieler Hundebesitzer hat zur Folge, dass jedes Jahr Hunde sterben bzw. schwere irreparable Organschäden davon tragen.

Unser Praxisteam bittet Sie die Augen offen zu halten und vor allem Aufklärungsarbeit zu leisten. Sollten Sie an einem warmen Tag einen Hund in einem Auto liegen sehen, dann gehen Sie bitte nicht weiter! Meist hilft es schon den Besitzer ausfindig zu machen oder die Polizei zu verständigen. Befindet sich der Hund bereits in Lebensgefahr, dann liegt es an Ihnen rechtliche Konsequenzen auf Grund von Sachbeschädigung in Kauf zu nehmen und ein Seitenfenster einzuschlagen.

Gerne können Sie sich in unserer Praxis über Erste-Hilfe-Maßnahmen in solchen Fällen informieren.
Einen schönen Sommer wünscht das Praxisteam


 



ACHTUNG KANINCHENIMPFUNG IM FRÜHLING





Die Sonne kommt, unsere Kaninchen dürfen ins Freie und damit steigt das Krankheitsrisiko.Übermäßiges Grünfutter, Sonnenstich und insbesondere die von Mücken übertragenen Krankheiten Myxomatose und RHD sind lebensbedrohlich.Wichtig zu wissen, die RHD (Chinaseuche) hat einen neuen Erreger RHD2.

Wir empfehlen dringend alle Kaninchen rechtzeitig zu impfen. Dies ist nicht teuer, völlig ungefährlich und schützt ihr Kaninchen vor den sehr häufig vorkommenden Krankheiten.






ACTHUNG GIFTIGE FRÜHBLÜHER!






Hunde und Katzen sind von Natur aus zwar keine Pflanzenfresser, trotzdem kann so manche Giftpflanze für sie gefährlich werden, wenn sie damit spielen oder aus Neugierde daran knabbern.

Die häufigsten Symptome:
Erbrechen, Durchfall, Schwindelanfälle, Krämpfe, Kreislaufbeschwerden, Herzrhythmusstörungen.

Einige Frühblüher:
Scharbockskraut, Krokus, Maiglöckchen, Narzissen, Nießwurz, Osterglocke, Goldregen, Buschwindröschen, Aronstab, Christrose und Leberblümchen

Einen sicheren und bunten Frühling wünscht das Paxisteam







FRÜHLINGSZEIT IST ZECKENZEIT





Steigen die Temperaturen regelmäßig auf etwa 7 Grad, erwachen die Parasiten aus ihrer Winterruhe. Zwar geht nicht von jeder Zecke eine Gefahr für Gesundheit und Leben aus, mit der Übertragung von Krankheitserregern muss man aber immer rechnen. Am besten beraten sind Tierhalter, wenn sie ein Anti-Zeckenmittel beim Tierarzt kaufen, da die verschiedenen Zeckenarten auch auf Grund ihrer Rezeptoren nicht gleich gut von den Zeckenmitteln abgeschreckt werden und hier eine gute Beratung sehr wichtig ist. Entdeckt der Halter trotz Vorsorge eine Zecke am Tier, muss sie schnellstmöglich entfernt werden. Nutzen Sie hierfür eine Zeckenzange.
Einen zeckenfreien Frühling wünscht ihr Praxisteam!






STAUPE - INFEKTIONSGEFAHR






ACHTUNG!
Aus aktuellem Anlass weisen wir darauf hin, dass in Leipzig bei Hunden erstmals seit vielen Jahren wieder STAUPEINFEKTIONEN aufgetreten sind.
Eine Infektion mit dieser oft tödlich verlaufenden Krankheit kann nur durch einen aktuellen Impfschutz verhindert werden.
Wir bitten alle ihren Impfpass auf Aktualität zu überprüfen.

Vielen Dank – das Praxisteam




WÜHLTISCHWELPEN – Niedlich! Todkrank! Verhaltensgestört!





Der Anblick ist herzerweichend, die Augen sagen „Nimm mich mit“, der Beschützerinstinkt wird geweckt.

Sogenannte Wühltischwelpen werden meist viel zu früh von ihrer Mutter getrennt und dem unseriösen Welpenhandel ausgeliefert.
Die Folge davon sind häufig schwere Krankheiten und mangelnde artgerechte Sozialisation. Den Gesundheitszustand eines Welpen kann man nicht gleich auf den ersten Blick erkennen, daher ist es schwierig, seriöse und unseriöse Anbieter zu unterscheiden.
Die Tatsache, dass die Tiere gechippt, geimpft und auch nicht gerade billig sind, ist heutzutage kein Beweis mehr für eine seriöse Hundehaltung und -zucht. Vor allem vor Internetkauf raten die Tierschutzverbände ab.Viele Wühltischwelpen sterben oder erkranken noch vor ihrem ersten Geburtstag. Hat man Glück und der Welpe überlebt die ersten Jahre, kämpfen die neuen Besitzer häufig jahrelang mit Verhaltensstörungen und Krankheiten. Nicht selten landet der ein oder andere Hund dann wieder im Tierheim.

Unsere Kleintierpraxis möchte noch einmal vor den meist spontanen Mitleidskäufen warnen. Jedem gekauften Welpen folgt ein neuer nach. Erst wenn die Nachfrage sinkt, können die skrupellosen unseriösen Hundezüchter gestoppt werden. Gerne können Sie sich in unserer Praxis über diese Themen informieren. Bis dahin „Augen auf beim Welpenkauf“!
Mit freundlichen Grüßen das Praxisteam.




In der Weihnachtszeit....

Die Weihnachtszeit ist nicht nur für Menschen etwas Besonderes, auch Tiere fühlen sich von glänzendem Lametta, leicht zu erreichenden Süßigkeiten und bunten Glaskugeln magisch angezogen.

Nun liegt es an den Besitzern für Sicherheit zu sorgen:




Weihnachtsbaumkugel:
Gut am Weihnachtsbaum befestigen zum Schutz vor Kletterversuchen.


Tannennadeln:
Mit diesen sollte nicht gespielt werden, da ätherische Öle für Tiere lebensgefährlich sind.


Lametta und Girlandenteile:
Verschlucken kann zu Darmverstopfung oder – verschlüssen führen.


Schokolade:
Vor allem für Hunde ist das enthaltene Theobromin sehr giftig. Es können Herzrhythmusstörungen, Schlaganfälle und sogar Todesfälle auftreten.


Pflanzen:
Stechpalmen, Mistelzweige und Weihnachtssterne können Erbrechen und Bauchschmerzen verursachen.

Frohe Weihnachten wünscht das Praxisteam!